unsaniertes, herrschaftliches und imposantes Wohn- und Geschäftshaus in Reichenbach

Objekt-Nummer: 53/21

Objekt-Typ
Haus , Kauf

Lage
08468 Reichenbach


Baujahr: 1890
Wohnfläche: 1000 m²
Zimmer: 30


Baujahr: 1890
Sanierungsart: sanierungsbedürftig

Kaufpreis
200.000,00 €

Provisionshinweis
4,76 % incl. 19 % MwSt.

  • Dielen

Details

Lage

Reichenbach / Vogtland mit ca. 21.200 Einwohnern ist eine Große Kreisstadt im sächsischen Vogtlandkreis. Das Objekt befindet sich in einer verkehrsgünstigen und zentrumsnahen Lage von Reichenbach, direkt an der B94 (Richtung Greiz) und B173 (Richtung Zwickau). Öffentliche Verkehrsmittel, Einkaufsmöglichkeiten, Kindergarten, Schulen sowie Ärzte befinden sich in der näheren Umgebung.

Objektbeschreibung

Das 3-geschossige Denkmalschutz-Gebäude mit teilweise ausgebautem Dachgeschoss wurde um 1890 massiv errichtet und ist teilunterkellert. Das Gebäude war ursprünglich als Gasthof erbaut und wurde damals als Luxushotel „Wettiner Hof“ bekannt. Später befand sich ein Konsum im EG. Die Räume sind mit Holzbalkendecken versehen. Die Fußböden bestehen im KG aus Ziegelpflaster, im EG aus Terrazzoplatten, farbigen Fußbodenplatten, Mosaik und in den Geschossen überwiegend aus Holzdielung, teilweise Kachelöfen. EG: Geschäft: Ladenraum, 3 x Nebenraum, 2 x Abstellraum, 2 x Büro, Aufenthaltsraum, TC´s mit Vorraum im Verbinder zum ehemaligen Hinterhaus / 1. OG: 3 x WE (2-Raum-, 3-Raum- und 4-Raum-Wohnung) / 2. OG: 2 x WE (6-Raum-, 3-Raum-Wohnung) / DG: 1 x WE (3-Raum-Wohnung), 8 x Bodenkammern

Sonstiges

Grundstück: Bei dem Grundstück handelt es sich um ein Eckgrundstück, welches befahrbar und mit einem Wohn- & Geschäftshaus bebaut ist. Der per Durchfahrt erreichbare Hinterhof könnte für Stellplätze ausgebaut werden (derzeit Wildwuchs). Das ehemalige Hintergebäude wurde zwischenzeitlich abgerissen. BRW 35 € / m². - - - Sonstiges: Das Kulturdenkmal ist ein historistischer Klinkerbau und baugeschichtlich sowie städtebaulich von Bedeutung. Bei Vorlage eines Sanierungs- und Nutzungskonzeptes kann bei der Stadt die Übernahme der Kosten für den Einbau von Lärmschutzfenstern beantragt werden. Besichtigungen sind nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Weitere Bilder und Informationen erhalten Sie auf Anfrage.

Jahrgang
nicht nötig